Orangen-Schoko-Plätzchen mit karamellisierter Macadamia

Orangenkekse7

Pünktlich zum ersten Advent melde ich mich zurück, den kleinen Knaben vorne angeschnallt und dadurch ein wenig gehandicapt. Dennoch habe ich es, glücklicherweise, zur Weihnachtszeit immerhin zu diesem einen Rezept geschafft und feiere diese Tatsache (und, zugegeben, mich) tatsächlich ein wenig. ; ) Denn mehr als zwei Monate sind seit meinen mächtigen Rocher- Cupcakes verstrichen und es ist gut möglich, dass es zum nächsten Beitrag ähnlich ewig dauert, je nach Laune des kleinen Quäkbärchens. (Sieht das Wort für euch auch ein wenig nach „Quarkbällchen“ aus? :-D ) In jedem Fall wird bei uns trotzdem mit Mehl gestiebt, denn das macht der große Zwerg ja doch zu gern und wir werden also keine Plätzchenpause in diesem Dezember einlegen müssen, keine Bange. ; )

Orangenkekse16

Orangenkekse4

Zum heutigen ersten Advent habe ich euch auf alle Fälle feinste Orangen-Schoko-Plätzchen mit karamellisierter Macadamia mitgebracht- ein wenig schokoladig, dezent bitter und hübsch nussig, wahrlich sehr fein. Durch die Orangenmarmelade sind die Kekschen auch nicht so ganz dolle süß, dafür aber schön fruchtig und verleiten fast dazu, nach Nachschlag zu verlangen.

Orangenkekse14

Orangenkekse12

Das, fürchte ich allerdings, sollte man sich aber wohl besser zweimal überlegen, denn die Plätzchen haben es natürlich ganz schön in sich, dank Butter und Schoki und Nuss obenauf. Aber es ist nur einmal im Jahr Weihnachten, nicht wahr…? ; )

So denn, ihr lieben Keksbäcker und Weihnachtswichtel, lasst es euch gut gehen und zelebriert diese gemütliche Zeit mit euren Lieben! Auf bald! : )

Orangenkekse

Orangenkekse15

Orangen-Schoko-Plätzchen mit karamellisierter Macadamia

Zutaten (für etwa 20 Stück)

Teig
50 g Zucker
100 g weiche Butter
150 g Mehl
1 Prise Salz

Karamellisierte Macadamia
50 g Zucker
3 EL Wasser
etwa 20 geröstete und gesalzene Macadamias

außerdem
70 g Orangenmarmelade
je 100 g weiße und dunkle Schokolade
5 g plus 5 g Kokosfett

Orangenkekse11

Orangenkekse9

Zubereitung

  1. Für den Teig alle Zutaten zu einer glatten Masse kneten, in Frischhaltefolie wickeln und etwa 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  2. Den Zucker mit dem Wasser in einer kleinen Pfanne schmelzen und karamellisieren lassen, dann die Macadamias hineingeben, durch den Karamell rollern und anschließend auf ein Stück Backpapier geben. Mit einer Gabel die Nüsse schnell voneinander trennen.
  3. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen (etwa 0,5 cm dick) und mit einem runden, „gerüschten“ (den, den ich benutzt habe) oder sternförmigen Ausstecher ca. 40 Plätzchen ausstechen und auf den Blechen verteilen. Im heißen Ofen ca. 15 Minuten backen, bis die Plätzchen leicht gebräunt sind. Komplett abkühlen lassen.
  4. Die Marmelade in einem kleinen Topf kurz aufkochen, dann etwas abkühlen lassen. Auf die Hälfte der Plätzchen einen Klacks Marmelade geben und ein weiteres Plätzchen obenauf legen, kurz ruhen lassen.
  5. Die gefüllten Kekse auf ein leicht geöltes Kuchengitter legen. Beide Schokoladensorten fein hacken und getrennt über dem Wasserbad sanft schmelzen lassen, dann 5 g Kokosfett zu jeder Schokoladensorte geben und auflösen lassen. Nun 10 Kekse mit weißer und 10 mit dunkler Schokolade überziehen, dann rasch eine Macadamia auf jedes Plätzchen setzen.
  6. Die Kekse komplett fest werden lassen und in einer Metalldose mit Pergamentpapier kühl aufbewahren.

Orangenkekse8

Orangenkekse13

Keine Kommentare »

maike am 03. Dezember 2017 in Kekse, Weihnachten

Rocher-Cupcakes mit vielviel Nuss-Nugat-Buttercreme

Rochercupcake3

Okee, ich geb es zu- dieses Rezept ist nicht unbedingt was für jeden von uns. Ich selber habe so meine Schwierigkeiten damit, die hohen Brennzahlen auszublenden, um mich ganz und gar dem wirklich großartigen Genuss hinzugeben, denn es sind einfach mordsmäßig viele Kalorien, die sich in den Küchlein hier stapeln. Aber, andererseits, was soll es denn, bei mir sind Hopfen und Malz aktuell eh verloren und wenn nebst Obst und Gemüse eben auch solche Kreationen ihren Weg in meinen Walschlund finden, dann ist das immerhin gut für die Seele, würde ich meinen. Aber was ich sagen will- sollten euch die Dinger hier zu heftig sein, kann ich das wohl verstehen; vielleicht lohnt es sich in diesem Fall, die Cremehaube auf die Hälfte oder ein Viertel zu minimieren.

Rochercupcake

Wie auch immer, lecker sind diese Wonnepröppchen natürlich sehr. Ein feines Schokoküchlein, gefüllt mit gar leckeren Rocherkullern, getoppt von Nuss-Nugat-Buttercreme, mei, da kann man wohl nicht viel falsch machen. Aufgrund des Brennwertes vermutlich eher was für besondere Anlässe, aber wenn gerade mal keiner ansteht, dann schmecken sie auch herrlich an einem gewöhnlichen Donnerstag… oh ja.

Rochercupcake13

Rochercupcake2

Ich werde diese Küchlein auf jeden Fall ab jetzt und wohl für immer mit den Tagen vor Zwergleins Geburt verbinden, mit dem indirekten Warten, dem Versuch, manche Momente zu dritt noch ein wenig länger auszukosten und der unterschwelligen Nervostität, vor dem, was da nun kommt… Ich bin gespannt. Und ich freue mich. Auch darüber, dass ich noch ein paar dieser Kalorienbömbchen in meinem Tiefkühler habe, vielleicht überkommt mich schließlich in Kürze ein Gigaappetit auf genau so was oooder ich brauche in ein paar Tagen Kraft der besonders fettigen Art ooooder der Zwergenbesuch hat großen Hunger, wir werden es sehen. ; )

Rochercupcake8

Euch überlasse ich in jedem Fall im Handumdrehen, ähäm, das Rezept und rate euch an, ein wenig auf die Optik zu sch… äh… doch lieber etwas weniger Buttercreme auf die Küchlein zu spritzen, auch wenn die Cupcakes dann nicht mehr ganz so fancy aussehen. Für Magen und Hüfte ist das wohl die bessere Entscheidung, aber macht doch, wie ihr wollt. :-D

Habt den schönsten Tag und auf bald, dann mit zwergiger Verstärkung. : )

Rochercupcake9

weiterlesen »

2 Kommentare »

maike am 24. September 2017 in Kleingebäck, Torten

Zitronencremeschnitten

Zitronencremeschnitten4-2

Also, wenn es nach mir geht- ich bin bereit für den Frühling! Ich freue mich auf wärmende Sonnenstrahlen, duftende Luft, dünnere Klamotten und viel viel Zeit draußen statt auf dem heimischen Sofa. Bevor der ganze Zauber beginnt, werde ich allerdings noch einmal in die Berge düsen und hoffentlich durch schönste Sonnenstrahlen die Pisten hinabrauschen. Aber danach, ich sag’s euch, dann kann’s losgehen mit dem Frühling, bitte sehr.

Zitronencremeschnitten2-2

Um mich und euch schon mal gefühlstechnisch auf die kommende Jahreszeit einzustimmen, gibt es heute diese feinen Zitronencremeschnitten, die irgendwie erfrischend sind, obwohl eine Menge Sahne drinsteckt. Der Zitronenpudding gibt ihnen die nötige Säure und hinterlässt ein Gefühl von … na, Frühling eben. Zudem sind diese Teilchen hier super easy und auch recht schnell gemacht und lassen sich zudem nach Lust und Laune abwandeln.

So denn, ihr Lieben, habt einen wunderbaren Tag und lasst es euch gut gehen! Auf bald! : )

Zitronencremeschnitten3-2

Zitronencremeschnitten

Zutaten (für eine Form von 20 x 20 cm)

250 ml frischer Zitronensaft (von etwa 4 Zitronen)
150 ml Wasser
40 g Speisestärke
5 EL Zucker
300 g Sahne
2 Päckchen Sahnefest (wer mag)
Zucker nach Geschmack
etwa 20 Butterkekse
5 gehäufte EL Puderzucker
Milch nach Bedarf

Zitronencremeschnitten-2

Zubereitung

  1. Für den Zitronenpudding den Zitronensaft mit dem Wasser vermengen und, bis auf etwa 5 EL, in einem Topf zum Kochen bringen. Die 5 EL Saftgemisch mit der Stärke und dem Zucker verquirlen und in den kochenden Saft einrühren. Unter Rühren kochen lassen, bis ein fester Pudding entstanden ist. Vom Herd nehmen und gut abkühlen lassen.
  2. Die Sahne mit dem Sahnefest und Zucker nach Geschmack aufschlagen. Den Zitronenpudding ggf. noch einmal gut durchrühren, bis dieser wieder glatt ist. Nun die Form (wer mag, legt sie mit Backpapier aus) nehmen und den Boden komplett mit Keksen auslegen, eventuell müssen einige Kekse zugeschnitten werden, damit es passt. Den Zitronenpudding darauf streichen, die geschlagene Sahne auf dem Pudding verteilen und glätten.
  3. Auf die Sahneschicht nun eine weitere Keksschicht puzzlen. Für den Guss den Puderzucker mit einem Schluck Milch (mit einer kleinen Menge beginnen, sonst wird es zu flüssig) glatt rühren und auf die (obere) Keksschicht streichen. Wer mag, zerkrümelt noch einige Kekse darüber. Die Cremeschnitten nun etwa 3 Stunden gut abgedeckt im Kühlschrank ruhen lassen, dann mit einem scharfen Messer in Stücke schneiden.

Zitronencremeschnitten5-2

Keine Kommentare »

maike am 26. Februar 2017 in Kuchen

Wafflewiches – Belegte Zucchini-Brokkoli-Feta-Waffeln

WaffleWich10

Und endlich- da isses, das erste Rezept für 2017! Jippie und ay yay und so! Ich muss ja gestehen, dass ich mich im Januar oft so gar nicht aufraffen kann, mich mit Blogi zu beschäftigen. Der Past-Christmas-Blues hat mich dann noch ein wenig gefangen und vor allem habe ich meistens, nach den Feiertagen, schlicht und ergreifend keine Lust auf Essen. Es ist wirklich irre, aber so isses. Zum Glück fängt sich das dann auch wieder, wenn ich mal eine Zeit lang wenig getan habe und die Freude am Rezeptesuchen und über-Essen-sinnieren zurückkehrt. Das ist natürlich ausgesprochen positiv zu bewerten und somit freue ich mich, heute das erste Rezept mit euch zu teilen- und zwar eins für Waffel-Sandwiches, die man, wie ich finde, auch gern Wafflewiches nennen kann.

WaffleWich6

Die belegten Waffeln, die ihr hier seht, sind allerdings eher eine Resteverwertung gewesen, die glücklicherweise aber unglaublich lecker war. Irgendwie dümpelte (seit dem Sommer? Haha!) eine Zucchini in unserem Kühlschrank und ein Brokkoli drohte uns mit beginnender Bräune, also musste das schon mal weg. Die anderen Zutaten für die feinen Wäffelchen hatte ich zum Glück sogar da und konnte so für das Väterchen und die weltbeste Schwester und den Superzwerg das feine Rezept aus dem schööönen Kochbuch „Herzhafte Waffeln“ von Steph vom Kleinen Kuriositätenladen quasi sofort umsetzen. Alle waren glücklich mit den hübschen Teigstücken und der dazu gereichten Suppe und ich freute mich noch mehr, am nächsten Tag aus den übrig gebliebenen Waffeln diese Sandwiches zu bauen. Alle glücklich, alles super!  (Da fällt mir ein- das Kind sagt immer ganz niedlich: „Das schmeckt mir richtig supa!“, wenn er was mag, der kleine Pilz. Und „Bin großer Junge, das kann ich schon essen“. Zahnpasta zum Beispiel. Hach ja, dieses Kind! :-D )

WaffleWich4

Öhm ja, das war nur für mich und the record und so. Jedenfalls- ich hatte auf mein Mittagswich körnigen Frischkäse, geröstete Sonnenblumenkerne und Sesamkörnchen, frischen Spinat und etwas weißen Cheddar gepackt und die Waffeln vorher noch erwärmt. War sehr sehr lecker, aber man kann da sicher auch wunderbar variieren. Da die Waffeln an sich aber schon sehr aromatisch sind, kann man es beim Belag entspannt angehen, ich bin mir sicher, es schmeckt immer.

Joho, dann werden wir gleich mal eine Runde auf die Hüpfburg gehen (schon wieder…) und ihr könnt in Ruhe das Rezept studieren. Habt einen gar wunderbaren Sonntag, liebste Menschen! : )

WaffleWich2

Belegte Zucchini-Brokkoli-Feta-Waffeln

Zutaten (für etwa 5 Wafflewiches)

1 mittlere Zucchini (etwa 400 g)
1 Brokkolikopf (etwa 400 g)
1 Zwiebel
etwas Öl
2 große Bio-Eier
200 g Mehl
1 TL Backpulver
50 g zarte Haferflocken
200 g Feta
1/2 Bund Dill (oder etwas TK-Dill)
Salz, Pfeffer
Zutaten zum Belegen (z.B. körniger Frischkäse, Kerne und Körner, frischer Salat/Spinat, Käse, Zwiebel…)

WaffleWich9

Zubereitung

  1. Zucchini und Brokkoli waschen und putzen. Den Brokkoli in ausreichend gesalzenem Wasser weich kochen, abgießen und gut abtropfen lassen, dann mit einer Gabel oder einem Kartoffelstampfer fein zerdrücken. Die Zucchini grob reiben, etwas ausdrücken und zum Brokkoli geben.
  2. Die Zwiebel schälen, fein würfeln und in einer kleinen Pfanne in etwas Öl glasig schwitzen, dann abkühlen lassen.
  3. Zwiebeln zusammen mit Eiern, Mehl, Backpulver, Haferflocken, zerbröseltem Feta und gehacktem Dill zum Gemüse geben und einen glatten Teig daraus rühren. Etwas salzen (der Feta ist ja schon salzig) und nach Belieben pfeffern.
  4. Den Teig in Portionen im heißen belgischen oder amerikanischen Waffeleisen ausbacken. Nicht so neugierig sein, sondern den Waffeln etwas Zeit lassen, dann kommen sie auch ohne Probleme aus dem Eisen wieder raus. ; ) Bei uns waren etwa 8 – 10 Waffeln, ich weiß es allerdings nicht mehr genau, weil ich viel zu hungrig war, um die finale Zahl zu erfassen. Öhöm.
  5. Waffeln pur, mit Kräuerquark oder als Sandwich essen. Für letzteres eine Waffel nach Wunsch belegen und mit einer weiteren Waffel abschließen. Bei mir waren das, wie gesagt, körniger Frischkäse, gerösteter Sesam und gebräunte Sonnenblumenkerne, frischer Spinat und ein weißer Cheddar. Aber hier seid ihr dran. Schafft ihr schon. ; )

Das Rezept zu den Waffeln kommt aus dem wunderschönen Buch Herzhafte Waffeln geschrieben von Stephanie Kosten und erschienen bei Edition Fackelträger. So fein!

WaffleWich8

Kleine Kekssause: Bananen-Rumkugeln, Schoko-Kokos-Plätzchen und Espresso-Spritzgebäck

plaetzchensause6

Advent, Advent, das zweite Lichtlein brennt- yeah… Wie die Zeit wieder fliegt und mit gebrannten Mandeln und Kerzenschein um sich wirft, ich komm gar nicht wirklich klar. ; ) Mit der Weihnachtsstimmung ist es floglich auch noch nicht so weit, ich denke mal, ich werde ab morgen die Musik immerzu dudeln lassen, Räuchermännchen um Räuchermännchen inhalieren und mir Teelichtflackern aufs Telefon ziehen, um in Kürze voller Vorfreude auf das Weihnachtsfest, das schöne, zu warten. (Und vielleicht lässt sich der Wetterfrosch ja zu etwas mehr Schnee herab, der ist nämlich ein absoluter Stimmungsgarant, wie ich finde.)

plaetzchensause4

Für euch zur kleinen Einstimmung und natürlich für die leeren Plätzchendosen habe ich heute jedoch gleich drei fesche Rezepte im Gepäck- eins für bananige Rumkugeln, eins für schokoladige Kekse mit Kokos und eins für Spritzgebäck mit Espressonote und Schokodrizzle-manizzle-popizzle. (Pardon, ich penn hier gleich beim Schreiben ein, zu viel frische Luft! :-D) Alle drei Sorten sind ziemlich easy(-po-peasy), schnell gemacht und dabei soooo lecker. Ich steh ja besonders auf die Rumkugeln, die ich aus meinem liebsten Bananenbrot gezaubert hab, aber das liegt sicher an meiner Liebe zu Rum, äh, Rumaroma, meine ich. :-D

plaetzchensause3

Die Schoko-Kokos-Kekse sind allerdings auch ein kleiner Knaller, suuuper schokoladig, zart und fein. Die Kokosnote kommt zwar nur leicht durch, aber das kann bei all den Kokosgegnern, die es leider da draußen so gibt, ja auch nicht schaden. Das Espresso-Spritzgebäck ist ebenso von prima Eltern und wenn ich ganz ehrlich sein soll, hab ich ein paar der Schlingel-Kringel mit Karamellcreme gefüllt. Muss nicht sein, aber es darf, oh ja! :-D

So, ich hoffe, euch gefällt meine kleine Kekssause; ich fall gleich neben dem Schlumpfenkind in die Daunen, diese Kälte macht ja wohl entsetzlich müde. Habt es wunderbar gemütlich und auf bald! : )

plaetzchensause

Bananen-Rumkugeln

Zutaten (für etwa 20 Rumkugeln, je nach Größe)

140 g Zucker
50 g weiche Butter
1 Prise Salz
1 großes Ei
180 g Mehl
1 TL Backpulver
1 große reife Banane
125 ml Milch
100 g dunkle Kuvertüre
1 Fläschchen Rumaroma
Kakao zum Wälzen

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 160°C Umluft vorheizen. Eine kleine Kastenform buttern und mehlen.
  2. Den Zucker mit der Butter und dem Salz schön luftig aufschlagen, das Ei zugeben und unterrühren.
  3. Das Mehl mit dem Natron vermischen und zum Teig sieben, dann gut unterrühren. Die Banane fein zerdrücken und unter die Milch rühren, dann zum Teig geben und verrühren.
  4. Den Teig in die Form geben, glatt streichen und im Ofen ca. 45 – 60 Minuten backen, bis der Kuchen hübsch gebräunt ist und ein Holzstäbchen, das in den Teig gestochen wird, sauber wieder heraus kommt. Den Kuchen komplett abkühlen lassen.
  5. Den Kuchen nun fein zerbröseln und in eine große Schüssel geben. Die Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen lassen, dann nach und nach zu den Kuchenbröseln geben und vermengen, bis eine formbare, aber nicht zu feuchte Masse entstanden ist. Eventuell bleibt etwas Kuvertüre übrig. Nach Geschmack das Rumaroma hinzugeben. Aus der Masse Kugeln formen, im Kakaopulver wälzen und auf einem hübschen Teller anrichten, dort etwas ruhen lassen, dann genießen.

plaetzchensause7

Schoko-Kokos-Plätzchen

Zutaten (für etwa 50 Stück oder mehr)

75 ml Milch
20 g Butter
25 g Kokosraspel
1 EL Weichweizengrieß
1/2 Päckchen Vanillezucker

125 g weiche Butter
60 g Zucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
125 g Mehl
15 g Kakaopulver
2 EL Milch
ggf. Kuvertüre zum Verzieren

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Blech mit Backpapier auslegen.
  2. Für die Kokosmasse die Milch mit der Butter erhitzen, dann Kokosraspel, Grieß und Vanillezucker einrühren und kurz aufkochen lassen. Masse abkühlen lassen, dann in einen Spritzbeutel mit 8mm-Lochtülle füllen.
  3. Für den Schokoteig die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Das Mehl mit dem Kakao vermengen und abwechselnd mit der Milch zum Buttergemisch geben. Den Teig in einen weiteren Spritzbeutel (ebenso mit einer Lochtülle von etwa 8 mm) füllen.
  4. Auf das Backblech nun Kreise mit dem Schokoteig spritzen, die etwa die Größe von einem 1€-Stück haben. Auf jeden Teigklecks nun mit der Kokosfüllung einen Tropfen spritzen. Die Kekse für etwa 15 Minuten im Ofen backen, heraus nehmen und komplett abkühlen lassen. Eventuell mit geschmolzener Kuvertüre verzieren, ich finde sie aber eigentlich puro naturo doch hübscher.

Quelle: Rezept aus einem weihnachtlichen Rezeptheft von Dr.Oetker (Rezeptsammlung Nr.134).

plaetzchensause2

Espresso-Spritzgebäck mit Schokoladenüberzug (und Karamellcreme)

Zutaten (für etwa 60 Kringel oder ca. 30 Kekssandwiches)

200 g weiche Butter
100 g Puderzucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
4 TL Instant-Espressopulver
300 g Mehl
3 EL Milch
75 g dunkle Kuvertüre
etwas Kokosfett
eventuell Karamellcreme zum Füllen und Perlen zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Zwei Bleche mit Backpapier auslegen.
  2. Die Butter mit dem Puderzucker und Vanillezucker schaumig rühren. Das Ei untermischen. Espressopulver mit Mehl mischen und abwechselnd mit der Milch zum Buttergemisch geben und gut verrühren. Den Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen.
  3. Nun Teigkringel auf die Bleche spritzen, Größe nach Wunsch. Wer die Kekse hinterher mit Karamellcreme füllen möchte, sollte zu jedem Kringel noch ein passendes Unterteil ohne Loch aufdrappieren (also quasi den Kringel schließen). Die Kekse etwa 8 – 10 Minuten backen, dann komplett abkühlen lassen.
  4. Die Kuvertüre fein hacken und über dem heißen Wasserbad mit etwas Kokosfett (etwa 1 TL) schmelzen. Die Kringel entweder zur Hälfte eintauchen und zurück aufs Backpapier legen oder die Kuvertüre mit einem kleinen Löffel über die Kekse sprenkeln/drizzeln/wie man das auch nennt. Die Kuvertüre fest werden lassen, wer mag, streut vor dem Festwerden noch Perlen auf.
  5. Für Kekssandwiches die Unterteile mit etwas Karamellcreme (und einem Hauch Fleur de Sel, hach!) versehen und einen passenden Kringel obenauf setzen. Die gefüllten Kekse halten sich im Kühlschrank etwa 3 Tage, die ungefüllten sollten in einer Blechdose etwas länger überleben.

Quelle: nach einem Rezept aus der „Lecker Christmas“ aus 2012.

plaetzchensause5

Keine Kommentare »

maike am 04. Dezember 2016 in Kekse, Kleingebäck, Weihnachten